Mitarbeiter-Interview mit Christian Jaeschke, Senior Testmanager

Unser Mitarbeiter Christian Jaeschke hat sich unseren Fragen im Mitarbeiter-Interview gestellt.

Christian Jaeschke - Testmanager

Berufseinstieg bei Qytera – Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Ich war zuvor als externe Kraft bei einem anderen Unternehmen in der Funktion eines Testers beschäftigt. Das Prinzip, in Projekten zu arbeiten, gefiel mir sehr gut, aber mir fehlte die Nähe zur Firma, die mich angestellt hatte. Als überraschend das Projekt für 5 Mitarbeiter gleichzeitig endete, reagierte die Firma nicht rechtzeitig um allen ein Folgeprojekt zu sichern. Da es mir dort sowieso nicht gefiel und ich mich weiterentwickeln wollte, suchte ich also nach neuen Herausforderungen. Ich suchte nach etwas, was mich anspricht, etwas, bei dem ich sowohl mehr Kontakt zu meinem Arbeitgeber hatte, als auch meine Entwicklungsmöglichkeiten größer sein würden. Qytera verzauberte mich sofort durch ihr Konzept und ich spürte schon beim ersten Gespräch,dass genau die Punkte, die ich vorher vermisst hatte, bei Qytera erfüllbar sein würden.

Wenn du an das Bewerbungsverfahren bei Qytera zurückdenkst, was ist Dir besonders in Erinnerung geblieben?

Nachdem ich mich beworben hatte, wurde ich sehr schnell zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. Bei dem Gespräch hatte ich gleich das Gefühl, dass mir zugehört und meine Ansichten ernst genommen werden. Ich fühlte mich sehr schnell aufgehoben und es war stets eine angenehme Atmosphäre. Mir wurden Perspektiven aufgezeigt, welche genau meinem Bild von Weiterentwicklung entsprachen. Ich bekam einen guten Eindruck von meinem zukünftigen Arbeitsplatz.

Karriere bei einer Unternehmensberatung mit sehr starkem Fokus in den Bereichen Testmanagement und Testautomatisierung – Was macht für Dich den besonderen Reiz hierbei aus?

Ich war in meinen Positionen vorher nur Tester, auch wenn ich schon damals sehr viel mit den Arbeiten eines Test Analysten und Testmanagers in Berührung kam. Da ich nach meinem ersten Projekt im IT-Bereich bei einer Versicherung eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht hatte, merkte ich schon damals, dass ich die Fähigkeit besitze, größere Aufgaben zu hinterfragen und Lösungen dazu zu entwickeln. Da mich der Bereich des Tests schon immer besonders berührte, lag es nahe, sich dort auch weiter zu entwickeln. Qytera bot mir die Möglichkeit, Zertifikate in diesen Bereichen zu erwerben.
Mittlerweile habe ich 4 ISTQB Zertifikate erworben und bin zum Testmanager aufgestiegen. Endlich kann ich auch nach eigenen Vorstellungen Tests und Testteams leiten und spüre jeden Tag, dass ich richtig entschieden habe.

Welche Tipps würdest Du Bewerbern für einen erfolgreichen Einstieg bei Qytera geben?

Qytera zeichnet sich aus durch Qualität, daher ist es zwingend notwendig, dass man Interesse an Weiterentwicklung hat. Es muss eine Bereitschaft vorhanden sein, neue Methoden und Technologien zu erlernen. Zusätzlich ist es von Vorteil, sich nicht zu verstellen, sondern man selbst zu sein. Eine positive Einstellung und Herangehensweise ist sehr von Nutzen.
Fachlich ist es bestimmt nicht verkehrt, im Bereich Test Erfahrungen mitzubringen. Ebenso sollte es selbstverständlich sein, sich weiterbilden zu wollen. Damit ist als Basis ISTQB Foundation Level gemeint.
Ein guter Tipp ist es sicherlich, dass man sich als neuer Mitarbeiter immer an die anderen wendet, wenn man Fragen hat. Hilfe und Unterstützung ist etwas selbstverständliches und Qytera versucht das auch zu leben.

Wie war Dein erstes Projekt bei Qytera? Würdest Du dieses eher als einen warmen Empfang oder als einen Sprung ins kalte Wasser bezeichnen?

Von beidem etwas. Innerhalb von Qytera wurde ich sehr gut aufgenommen und alles war harmonisch und stressfrei. Ich wurde gut eingearbeitet. Das erste Projekt beim Kunden startete allerdings kurz danach und ich musste erfahren, dass man im Projekt von der ersten Minute an Wunder erwartete. Aber dafür kann Qytera ja natürlich nichts. Letztendlich habe ich mich dort auch zurechtgefunden und das Beste daraus gemacht. Qytera hat mich auch auf diesem Weg begleitet, wenn ich Unterstützung benötigte. Bei Qytera hört man sich Probleme immer an und versucht, eine Lösung zu finden. Daher sollte man keine Angst haben, wenn ein Projekt startet.

Den Einstieg hast Du geschafft - Welche Pläne und Möglichkeiten hast Du für Deine weitere Karriere bei Qytera?

Ich finde die Position als Testmanager sehr spannend und möchte hier auf jeden Fall weitere Projekte angehen und Erfahrungen sammeln. Des Weiteren fehlt mir in meiner Sammlung noch das Zertifikat Technical Test Analyst und Testautomatisierung als Wissensgebiet. Daher strebe ich das ISTQB-Zertifikat dafür an und möchte gerne meine Kenntnisse mit Selenium, Maven und IntelliJ erweitern.

An welchen Projekten arbeitest du gerade?

Mein Projekt als Übergreifender Testmanager bei einer großen deutschen Bank ist gerade fertig geworden und ich kann mich einer neuen Herausforderung zuwenden. Ich arbeite gerade daran, mein Wissen über Testmethoden und Testplanung zu erweitern. Demnächst werde ich mich mit Testautomatisierung beschäftigen.

Hast Du die Möglichkeit, bei Qytera neue Technologien auszuprobieren?

Ich bin bei Qytera mit einigen für mich neuen Technologien in Kontakt gekommen. Ich halte es ebenso wie Qytera für sehr wichtig, dass man in der IT-Branche immer aktuell bleibt und sich mit neuen Technologien befasst.

Wie empfindest Du die Atmosphäre bei Qytera?

Immer positiv und immer bemüht, sie noch weiter zu verbessern. Alle Kollegen sind nett und es werden zusätzlich extra Treffen organisiert, dass diese Bindung sich verstärken kann.

Warum würdest Du Qytera weiterempfehlen?

Qytera arbeitet in einem unglaublich wichtigen Bereich des Tests auf einem hohen Niveau. Qualität steht hier vor Quantität. Weiterbildung und Zertifizierung werden groß geschrieben. Die Atmosphäre ist immer gut und man erhält viel Unterstützung. Ich würde diesen Schritt immer wieder gehen.