Mobile App Testing: Mobiles Testen - Teststrategien

Teststrategien beim Mobile Testing

In der heutigen Entwicklung gibt es drei Arten von mobilen Applikationen: Native, hybride und Web-Apps.

Native Apps bestehen aus ausführbarem Code, der direkt auf dem mobilen Gerät installiert wird und für eine spezifische Plattform konzipiert ist. Native Apps können oft auf die verschiedenen Hardware-Komponenten des Geräts zugreifen.

Wie der Name schon sagt sind Web-Apps im World Wide Web zuhause. Auf dem Device des Benutzers wird kein Code installiert, es können aber einige Daten lokal gespeichert werden. Der Benutzer verbindet sich, zum Beispiel durch Benutzung eines Browsers, mit dem im Web angebotenen Service. Eine vorherige Installation ist nicht nötig.

Hybrid-Apps besitzen Eigenschaften beider vorangegangenen Applikationsarten. Neben einem ausführbaren Code, der wie bei nativen Apps auf dem Gerät installiert wird, beruht ein großer Teil ihrer Funktionalität auf Services, die im Web angeboten werden und mit dem sich der Benutzer über einen in der Hybrid-App eingebauten Browser verbindet.

Mobile Apps Eigenschaften

Mobile App Testing - Teststrategien

Native Apps besitzen in der Regel eine geringe Code-Portabilität, da sie hauptsächlich für eine bestimmte Plattform geschrieben werden. Um die Benutzung der App auf mehreren Plattformen zu ermöglichen, müssen oft Änderungen am Code vorgenommen werden, oder der Code gar in einer anderen Programmiersprache neu geschrieben werden. Oft hat man deshalb mehrere Versionen der App, die sich, je nachdem wie die App programmiert wurde, mehr oder weniger stark unterscheiden. Dies kann die Automatisierung der Tests erschweren.

Web-Apps hingegen müssen nicht auf dem Gerät installiert werden und haben somit eine hohe Portabilität – Devices aller Art müssen sie benutzen können. Dies vereinfacht die Testautomatisierung, da die Tests nicht auf verschiedene Plattformen zugeschnitten werden müssen.

Da eine Hybrid-App native und Web-Eigenschaften besitzt, muss ein Tester zwischen diesen beiden Unterscheiden und sie entsprechend testen. Manche Hybrid-Apps können auf Hardware-Komponenten wie z.B. der Kamera zugreifen – was bei Web-Apps nicht vorkommt, bei nativen Apps aber schon.

Jede App hat ihre eigenen Besonderheiten, die beim Mobile-Testing eine Herausforderung darstellen können. Ein Software-Tester kann sich auf viele dieser Herausforderungen einstellen, in dem er sich mit den Eigenschaften ihrer zugrundeliegenden Designkonzepten vertraut macht. 

Tags: