Image
Performancetest Tool K6

Performance Testing mit K6: Einführung in das moderne Performance Testing Tool

🕒 Lesedauer: 4 Minuten

In der Welt der Softwareentwicklung ist die Leistung Ihrer Anwendung genauso wichtig wie die Funktionalität. Nutzer erwarten schnelle, zuverlässige Dienste, unabhängig von der Last, unter der Ihre Server stehen. Hier kommt K6 ins Spiel – ein leistungsstarkes, modernes Tool für Lasttests, das entwickelt wurde, um die Effizienz Ihrer Webanwendungen zu messen und zu optimieren.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Was ist K6?
  2. Hauptmerkmale des Performance Testing Tools K6
  3. Anwendungsfälle für K6
  4. Tipps für die effektive Nutzung von K6
  5. Ein einfaches K6 Testskript
  6. Durchführung eines Performance Test mit K6 und Analyse der Ergebnisse
  7. Erfahrungen aus dem Lasttest
  8. Fazit

 

Was ist K6?

K6 ist ein Open-Source-Tool für Performancetests, das von Load Impact entwickelt wurde. Es ist in Go geschrieben und ermöglicht es Entwicklern, realistische Lasttests für Webanwendungen durchzuführen. K6 unterscheidet sich von anderen Performancetests Tools durch seinen Fokus auf Entwicklerfreundlichkeit und Automatisierung. Mit K6 können Sie einfach skriptbare Tests erstellen, die komplexe Benutzerszenarien simulieren, von einfachen API-Aufrufen bis hin zu komplexen Benutzerinteraktionen mit Ihrer Webanwendung.

Hauptmerkmale des Performance Testing Tools K6

  • Skriptbasierte Tests: K6 verwendet JavaScript für Testskripte, was die Erstellung von anpassbaren und realistischen Benutzerszenarien erleichtert.

  • CLI-basiert und Entwicklerfreundlich: K6 läuft über die Kommandozeile, was die Integration in Entwicklungs- und CI/CD-Pipelines vereinfacht.

  • Unterstützung für Metriken und Trends: K6 bietet detaillierte Berichte und Metriken zur Leistung Ihrer Anwendung und unterstützt das Tracking von Leistungstrends über die Zeit.

  • Community und Erweiterbarkeit: Als Open-Source-Projekt hat K6 eine aktive Community und bietet zahlreiche Integrationen und Erweiterungen.

 

Anwendungsfälle für K6

K6 eignet sich hervorragend für eine Vielzahl von Performancetestanforderungen, einschließlich:

  • Lasttests: Simulieren Sie hohe Verkehrslasten, um zu sehen, wie Ihre Anwendung unter Druck funktioniert.

  • Stresstests: Bestimmen Sie die Grenzen Ihrer Anwendung durch zunehmende Belastung.

  • Spike-Tests: Testen Sie, wie schnell Ihre Anwendung auf plötzliche Verkehrsspitzen reagieren kann.

  • Endurance-Tests: Bewerten Sie die Leistung Ihrer Anwendung über längere Zeiträume.

 

Tipps für die effektive Nutzung von K6

  • Beginnen Sie klein: Starten Sie mit einfachen Skripten, um die Grundlagen zu verstehen, bevor Sie zu komplexeren Szenarien übergehen.

  • Nutzen Sie die Community: Die K6-Community ist eine großartige Ressource für Tipps, Best Practices und Support.

  • Integrieren Sie in CI/CD: Automatisieren Sie Ihre Performancetests, indem Sie K6 in Ihre Continuous Integration und Continuous Delivery Pipelines integrieren.

  • Beobachten Sie Trends: Nutzen Sie K6, um Leistungstrends im Laufe der Zeit zu verfolgen und proaktiv Probleme zu identifizieren.

 

Ein einfaches K6-Testskript

Das folgende JavaScript-Beispiel illustriert, wie man mit K6 einen einfachen Lasttest für eine Webseite durchführt. Das Skript konfiguriert K6, um eine bestimmte Anzahl von virtuellen Benutzern (VUs) zu simulieren, die gleichzeitig Anfragen an den Webserver senden. Dies hilft dabei, die Leistung und Stabilität der Seite unter Last zu bewerten.

Image
Testskript für einen K6 Performancetest

Dieses Skript ist ein grundlegendes Beispiel, das die Anwendung von K6 illustriert. Es sendet HTTP GET-Anfragen an eine angegebene URL, überprüft, ob der Statuscode 200 zurückgegeben wird (was auf eine erfolgreiche Anfrage hinweist), und stellt sicher, dass die Antwortzeit unter 500 Millisekunden liegt. Diese Schwellenwerte und Parameter können je nach den spezifischen Anforderungen und Erwartungen an die Leistung Ihrer Webanwendung angepasst werden.

Durchführung eines Lasttests mit K6 und Analyse der Ergebnisse

Nachdem wir die Grundlagen und ein einfaches Skriptbeispiel für K6 durchgegangen sind, wollen wir nun einen Schritt weiter gehen und die Durchführung eines Lasttests sowie die anschließende Analyse der Ergebnisse beschreiben.

Schritt 1: Vorbereitung des Lasttests

Zunächst bestimmen wir die Ziele unseres Lasttests. In unserem Fall wollen wir die maximale Anzahl von gleichzeitigen Benutzern ermitteln, die unsere Webanwendung handhaben kann, ohne dass die Antwortzeiten einen kritischen Wert überschreiten. Wir entscheiden uns für ein Ziel von 500ms maximaler Antwortzeit und planen, die Anzahl der virtuellen Benutzer (VUs) schrittweise zu erhöhen.

Schritt 2: Durchführung des Lasttest mit K6

Wir führen den Test mit K6 aus, beginnend mit 10 VUs und erhöhen in Schritten von 10 VUs bis zu einem Maximum von 200 VUs. Der Test wird so konfiguriert, dass er über einen Zeitraum von 5 Minuten läuft, um die Leistung unter anhaltender Last zu messen.

Schritt 3: Analyse der Ergebnisse

Nach Abschluss des Tests analysieren wir die von K6 generierten Daten. Wir konzentrieren uns insbesondere auf zwei Hauptmetriken: die durchschnittliche Antwortzeit und den Prozentsatz der Anfragen, die die 500ms Antwortzeitgrenze überschreiten.

Um die Ergebnisse zu visualisieren, erstellen wir einen Graphen, der die durchschnittliche Antwortzeit gegen die Anzahl der VUs aufträgt. Dieser hypothetische Graph zeigt eine allmähliche Zunahme der Antwortzeit, wenn die Anzahl der VUs zunimmt, mit einem deutlichen Anstieg über 500ms, sobald wir 150 VUs überschreiten.

Image
Graph eines K6 Lasttest Performancetest
Bild: Ergebnisse eines Lasttest mit K6 [Quelle: Qytera]

Erfahrungen aus dem Lasttest

Aus diesem Test ziehen wir mehrere Schlüsselerkenntnisse:

  • Leistungsgrenzen identifizieren: Unsere Anwendung kann bis zu 150 VUs relativ gut handhaben, aber darüber hinaus beginnen die Antwortzeiten, unseren Zielwert zu überschreiten.

  • Bottlenecks erkennen: Durch die Analyse der Testergebnisse identifizieren wir mögliche Engpässe in unserer Anwendung, wie z.B. datenbankintensive Operationen, die optimiert werden müssen.

  • Skalierungsentscheidungen treffen: Die Ergebnisse liefern wertvolle Einblicke, die uns bei der Entscheidung helfen, ob Ressourcen hinzugefügt oder die Anwendung selbst optimiert werden muss, um die Leistung zu verbessern.

 

Fazit: Performance Testing mit K6

Die Durchführung eines Lasttests mit K6 und die anschließende Analyse der Ergebnisse bieten uns eine fundierte Grundlage, um die Leistung unserer Webanwendung zu verstehen und zu optimieren. Die Visualisierung der Ergebnisse durch Graphen hilft dabei, Leistungstrends intuitiv zu erfassen und informierte Entscheidungen über zukünftige Verbesserungen oder Skalierungen zu treffen.

Durch regelmäßige Lasttests als Teil des Entwicklungszyklus können wir die Leistung kontinuierlich überwachen und sicherstellen, dass unsere Anwendung auch unter hoher Last zuverlässig und effizient funktioniert.

K6 steht an der Spitze der modernen Performance Testing Tools, indem es Einfachheit, Flexibilität und Leistung bietet. Ob Sie Entwickler, QA-Ingenieur oder DevOps-Spezialist sind, K6 kann Ihnen helfen, die Leistung Ihrer Webanwendungen zu verstehen und zu verbessern. Probieren Sie es aus und erleben Sie selbst, wie K6 Ihre Last- und Performancetestprozesse transformieren kann.

 

Veröffentlicht am 19.Juni 2024

Aktualisiert am 17.Juli 2024

Moritz Salein

Senior Testmanager und Test Automation Engineer

Ich bin seit über 20 Jahren in der IT tätig, aber vor über 10 Jahren begann meine Passion des Softwaretestens. Seit dieser Zeit übernehme ich immer mehr Aufgaben die im Softwaretest, Testmanagement und auch ganz speziell in der Testautomatisierung anfallen. Dadurch bin ich in die unterschiedlichsten, meist international aufgestellten Unternehmen und Projekten beschäftigt gewesen. Auch in der agilen Softwareentwicklung fand ich großen Gefallen, so dass ich schon seit über 8 Jahren Erfahrungen mit verschiedensten Vorgehensweisen, wie Scrum, Kanban oder SAFe sammeln konnte.

Finden Sie weitere interessante Artikel zum Thema: